EIDE - alt und günstig PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Lexus   
Donnerstag, den 14. Januar 2010 um 23:31 Uhr

EIDE ist unter anderem noch unter der Bezeichnung Parallel-ATA (Parallel AT Attachement = P-ATA) aus Marketinggründen auf dem Markt, was nichts anderes ist als das „alte" EIDE im neuen Gewand. Parallel-ATA (Ab­kürzung: P-ATA) und Serial-ATA (Abkürzung: S-ATA) klingen für Einsteiger ähnlich, doch der Unterschied zu der neuen PC-Technik Serial ATA ist enorm. Parallel-ATA bzw. EIDE (Enhanced Integrated Disk Electronic) ist eine kompatible Erweiterung des betagten IDE-Standards. Der Controller für EIDE ist im Chipsatz des Mainboards integriert, sodass die Anschaffung einer zusätzlichen Steckkarte entfällt. Die EIDE-Komponenten lassen sich mit einem 40- bzw. 80-poligen Flachbandkabel direkt an das Mainboard anschließen und in der Regel sind zwei Kanäle vorhanden, an denen jeweils zwei Geräte angeschlossen werden können. Im Zusammenhang mit (E)IDE fällt auch immer die Abkürzung ATAPI. Dies ist nichts anderes als ein zu­sätzliches Protokoll, damit neben Festplatten auch andere Massenspeicher wie beispielsweise DVD/CD-ROM, DVD/CD-Brenner an das EIDE-Interface angeschlossen werden können. In einem modernen PC nutzen Sie den EIDE-Anschluss für DVD/CD-Brenner sowie für ältere Festplatten.

Zur Aufrüstung ist EIDE dann gut geeignet, wenn Sie nur eine Platte im Rechner haben. Sie können dann problemlos und vergleichsweise kosten­günstig eine weitere Platte nachrüsten. Haben Sie auf der ersten Platte Pro­gramme und Daten auf zwei Partitionen verteilt, können Sie die neue und in der Regel schnellere Platte problemlos für das Betriebssystem einsetzen. Wird sie auch gleich passend partitioniert, was beim Neuanschluss ganz einfach ist, können Sie hinterher auch die Daten auf die zweite Partition übertragen. Die alte Platte bleibt dann als Sicherungsplatte im System. Auch für EIDE gab es bereits RAID-Controller. Die notwendige passende Zweitplatte werden Sie aber zu Aufrüstzwecken kaum auftreiben können. Außerdem sind EIDE-Platten dem harten Einsatz in RAID-Umgebungen nicht allzu lang gewachsen. Gerade wenn die alte Platte schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, ist RAID kein Weg.

 
© 2008 www.123computerhilfe.de