Arbeitsspeicher für Pentiums PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Lexus   
Donnerstag, den 14. Januar 2010 um 23:18 Uhr

Arbeitsspeicherriegel werden in unterschiedlichen Größen angeboten, so­dass Sie bei der Bestückung überlegen können, ob Sie mit kleinen Modulen den größten Teil der vorhandenen Steckplätze belegen möchten oder zu den etwas teureren größeren Modulen greifen. Wer neu kauft und Geld spa­ren will, sollte trotzdem der Zukunftssicherheit den Vorzug geben. Es ist sinnvoller, ein neues Board mit zwei 512-MByte-Modulen zu bestücken und noch eine Bank frei zu haben, als mit 4 256er-Modulen ein paar Euros zu sparen, die RAMs aber bei einer Speichererweiterung komplett wegwer­fen zu müssen.

Für Aufrüster ist der Arbeitsspeicher ein dankbares Thema. Mehr RAM be­deutet fast bei jeder Version von Windows auch ein deutliches Leistungs­plus, weil weniger auf die Festplatte ausgelagert werden muss. Allerdings sinkt die Leistungssteigerung, je mehr RAM sie bereits im System haben. Der Sprung von 128 MByte auf 256 MByte ist deutlicher beim Arbeiten zu spüren als der von 256 auf 512 MByte.

Haben Sie noch einen Rechner aus den Zeiten, in denen RAM knapp und teuer war? Dann kriecht Windows evtl. mit 128 MByte durch die Gegend. Im Normalbetrieb fällt das nicht so auf, aber bei großen Bildern aus der Di­gitalkamera oder Videos ist schnell auslagern auf die Festplatte angesagt. Bis 256 MByte RAM sind für ältere Windows-Versionen bis 98 SE sinnvoll, mehr können die nicht richtig nutzen. Windows 2000 und XP freuen sich aber über jedes zusätzliche Megabyte, ab 256 MByte wird's interessant, ab 512 MByte können Sie in fast jeder Situation vernünftig arbeiten. Wer ständig mit großen Datenmengen hantiert, rüstet gleich auf 1 GByte auf, damit ist man immer auf der sicheren Seite.

RAM-Bausteine sind nach Typ, Geschwindigkeitsklassen und nach Timing-Werten klassifiziert. Wenn Sie aufrüsten möchten, sollten Sie sich vor Au­gen halten, dass der langsamste Arbeitsspeicher die Gesamtgeschwindig­keit bestimmt. Es bringt also nichts, schnellere RAMs dazuzukaufen. Geben Sie dann lieber etwas mehr Geld aus und nehmen Sie komplett neue.

 
© 2008 www.123computerhilfe.de